Tag 24 – 11.11.2016 – Anderson, SC -Franklin, NC

Der erste Blick aus dem Fenster verrät, dass es immer noch rauchig ist, es brennt in großen Teilen von South Carolina, Georgias, in North Carolinas Waldgebieten, auch an der Blue Ridge Parkway, Lake Lure und am Great Smokey Mountains NP, praktisch an vielen Orten, wo wir schon waren.

Das ist sehr schade, weil der Wald hier wirklich toll ist. Meist war es Brandstiftung.

Es steht uns also ein ganzer Tag mit verhüllter Sonne und rauchiger Luft bevor. Nicht schön, aber auch nicht zu ändern.

Der Morgen ist sehr kühl, die Sitzheizung im Auto kommt zum Einsatz.

Ich habe einige Ziele, wie die Tocca Falls und den Talluah Falls State Park, auf meiner Liste, beides liegt auf dem Weg nach Norden bzw. nach Franklin, NC, was das heutige Übernachtungsziel sein wird.

Heute ist Veterans Day, somit Feiertag, viele Leute sind unterwegs und bevölkern die Parks.

Erst fahren wir noch durch recht einsames Gebiet und machen uns auf die Suche nach dem Riley Moore Falls, den ich spontan auf maps.me finde.

Gar nicht so leicht, den Wasserfall zu finden, erst stehen noch Schilder an der Straße, dann aber nicht mehr. Ich beharre darauf, einen Waldweg zu fahren, Mario wollte erst nicht, aber am Ende war es doch richtig. So hatten wir beim Fahren des Weges sogar noch ein bisschen Adventure.
Auf den Bildern sieht man es nicht so gut, aber der Weg hatte tiefe Spurrillen und war teilweise ganz schön steil.
Am Ende des Waldweges ist ein leerer Parkplatz, den Rest müssen wir laufen.
Der Weg ist ca. 2 km one way lang, ein schöner Morgenspaziergang, wenn auch das Atmen in der rauchigen Luft etwas schwerfällt.

Wir gehen daher langsam, der Weg ist auch nicht sehr steil, ca. 111 Höhenmeter müssen wir überwinden.

Dann sehen wir einen sehr schönen Wasserfall. Eine ganze Weile halten wir uns an diesem wunderbaren Ort auf und machen viele Fotos. Im Sommer ist hier sicher viel los, denn es sieht so aus, als könnte man auch unter dem Wasserfall baden.

Uns stört heute Morgen aber nichts und niemand. Erst als wir den Weg zurückfahren, kommt uns ein Typ entgegen.

Es geht weiter durch die Wälder von South Carolina, immer mal wieder halten wir an für eine Kirche oder einen Schrottplatz mitten im Wald.

Dann erreichen wir die Grenze zu Georgia.

In Georgia sind dann auch die beiden nächsten Ziele. Erstmal fahren wir zum Tocca Falls, der liegt mitten auf dem Gelände einer Universität. Alles ist künstlich angelegt um den Wasserfall herum. Der Parkplatz ist voll, wir fahren weiter.

Am Talluah Falls Gorge State Park ist es auch voll, aber der Park ist größer und es verläuft sich etwas mehr. Wir finden einen Parkplatz, essen erst mal eine kleine Stärkung in Form von Broten und Keksen, dann geht es los.

Es sind einige Trails vorhanden, wir entscheiden uns für den Hauptweg, der praktisch immer an der Gorge entlangführt. Es geht über eine Hängebrücke und gefühlte 1000 Stufen mal hoch mal runter. Ein tolles Erlebnis.

Die Brücke ist schon mal super, sie wackelt so schön. Vor ein paar Jahren wäre der Weg hier für mich nicht weitergegangen, aber zum Glück habe ich die Höhenangst überwunden.

Jetzt haben wir einen Blick auf den Wasserfall. Leider nur von sehr weit oben.
Also heißt es, weiter Stufen steigen. Kein Problem, wir sind fit. Einige Leute haben sichtlich Probleme, machen immer wieder Pausen und klatschen sich nach 20 Stufen immer wieder ab. Sicher, es ist anstrengend, aber ich finde es super, dass wir mal wieder richtig laufen können.

Jetzt ist Schluss, weiter kommt man nur noch mit einem Permit. Das stört aber viele Leute nicht, die klettern einfach über den Zaun. Einer von den Übermutigen fällt dann auch gleich mal in den Wasserfall, er kann sich retten, aber dämlich ist es trotzdem gewesen.

Wir gucken den Typen eine Weile zu, dann gehen wir den ganzen Weg wieder hoch. Stufen über Stufen. Die Luft ist immer noch rauchig, aber jetzt haben wir uns wohl schon dran gewöhnt.

Das war ein richtig schöner Nachmittag in dem State Park, es hat uns großen Spaß gemacht.

Wir fahren auf dem Highway 23 immer nach Norden, bis wir Franklin erreichen. Es ist aber noch nicht spät, also entschließen wir uns, noch die Highland Road zu fahren, an der einige Wasserfälle des Cullasaja River zu finden sind.

Manche sind klein und man sieht sie nur vom Auto aus, bei anderen gibt es eine Mini-Parkbucht entlang der schönen Serpentinenstraße. Beim Bridal Fall ist sogar ein großer Parkplatz verfügbar, runter zum Wasserfall führt ein kleiner Trail.

Jede Menge los ist auch hier, wir müssen eine Weile warten, um den Wasserfall ohne Leute drauf ablichten zu können. Am Ende gelingt es uns dann aber doch.

Am Wasserfall erzählt uns ein Mann, dass es noch viel schönere und größere Wasserfälle gibt in der Gegend. Er nennt uns auch einen Namen, wo wir unbedingt hin müssten, merken wir uns mal.

Heute schaffen wir das jedenfalls nicht mehr, denn es ist schon später Nachmittag und die Sonne geht bald unter, daher sehen wir zu, dass wir die kurvige Straße zurück nach Franklin fahren.

In Franklin laufen wir noch mal kurz durch den Ort, bevor wir ins Hotel einchecken. Das Hotel ist wunderschön auf dem Hügel gelegen, aber leider ist das Innere schon älter und auch die Zimmer sind klein. Obwohl wir vorgebucht hatten und unsere Präferenz ein Zimmer weit weg vom Aufzug war, bekommen wir ein Zimmer direkt daneben. Die Dame am Empfang meinte, davon hört man nichts, aber ich bezweifle, dass sie schon darin geschlafen hat.

Im Zimmer hören wir sehr wohl den Fahrstuhl, aber wir haben keine Chance auf ein anderes Zimmer, das Hotel ist ausgebucht. So bekommen wir einen Discount, den nehmen wir an.

Jetzt ruft der Magen, wir suchen das nächstgelegene Restaurant auf, dort fragen wir nach „glutenfree“, werden nur komisch angeschaut. Gibt es nicht. Noch nicht mal den Salat oder nicht paniertes Chicken? Nein, gibt es nicht und auch im ganzen Ort nicht, sagt der Chef. Das bezweifle ich doch sehr stark. Wir fühlen uns nicht willkommen, also gehen wir wieder. Zu erklären, dass es eine Krankheit gibt, wo man kein Gluten essen darf und nicht eine fancy Diät, dazu habe ich keine Lust heute Abend.

Dann wird es eben Pizza von Domino, den gibt es hier und zwar glutenfrei. Bevor wir zurück ins Hotel fahren, gehen wir noch mal fix in den Supermarkt und holen uns was zu trinken. Eine Literflasche Sprite soll es werden, die kostet 99 Cent, wir zahlen mit Cent-Stücken, weil die so schwer sind in meinem Geldbeutel und wir sie nicht mitnehmen wollen. Wir zahlen damit meist ‘ne Kleinigkeit am Ende der Reise und schmeißen den Rest in die Spenden-Boxen.

Der Typ an der Kasse hat Mitleid mit uns, denkt wohl, dass wir kein Geld haben. Bevor wir ihm erklären können, warum wir mit Cent-Stücken zahlen, hat er unsere Sprite schon selber bezahlt.

Auch gut. Wir steigen draußen in unseren fetten SUV, fahren damit ins Hampton Inn und finden es witzig, dass wir aussehen wir Hobos.

Im Zimmer rufen wir dann den Pizzadienst an und lassen uns die Pizza ca. 20 Minuten später schmecken.

Wetter: 49°F bis 68°C (9,5°C bis 20°C) eigentlich sonnig, aber rauchig, dadurch kühler
Sights: Talluha Falls
Wanderungen: Talluha Falls 2,3 km (Treppen)
Abendessen: Dominos Pizza, Franklin, NC
Hotel: Hampton Inn Franklin, NC
Bewertung: gut +++
Bemerkung: schön ein älteres Haus, kleine Zimmer, Service könnte besser sein
Hotel: Discount 45 $
Eintritte: 5 $
Abendessen: 18,84 $
Mittagessen:  $
Lebensmittel: 24,03 $
Sonstiges: 95,97 $
Sprit:  $

Gesamt: 143,84 $