Tag 17 – 04.11.2016 – Waycross, GA– Okefenokee National WR, GA – Jekyll Island – Brunswick, GA

Das Frühstück mussten wir heute in einem Frühstücksraum einnehmen, der noch einer Baustelle glich, in einem dreckigen Raum, wo noch der Staub auf den Tischen lag und wenn man nicht aufgepasst hätte, wäre man sogar noch über Baumaterialien oder Kabel gestolpert. Das wunderte uns sehr, wo man doch in den USA immer gleich klagen kann.

Wir aßen daher schnell und verließen auch das Zimmer fix, beim Check Out erwähnten wir noch mal die 100% Zufriedenheitsgarantie und auch die Sicherheitsmängel während der Renovierung. Uns wurde dann angeboten, für die letzte Nacht nichts zu bezahlen, nehmen wir gerne an.

Wir sind ja jetzt nicht so, dass wir diese Zufriedenheitsgarantie ausnutzen, aber hier war das echt nicht erträglich. Sonst sind wir ja mit dem Hampton Inn immer zu 100% zufrieden. Aber es geht einfach nicht, dass man Gäste über unfertige Böden gehen lässt und diese womöglich noch über Arbeitsgeräte stolpern.

Egal, wir verlassen das Hotel und freuen uns auf eine bessere Nacht im Nächsten.

Dann geben wir heute Morgen dem Okefenokee National Wildlife Refuge noch eine Chance. Wenn wir schon mal hier sind, sehen wir uns den anderen Teil auch noch an, das ist ja klar.

Wir zahlen noch mal 5 $, obwohl wir das nicht gemusst hätten, ich sehe aber erst später, dass der Eintritt von gestern, obwohl es ein State Park war, doch eine Woche auch für diesen Teil hier gegolten hätte. Ist zu verschmerzen.

Als wir im Park ankommen, hat das Visitor Center gerade erst aufgemacht und die Rangerin ist gut drauf und erzählt uns einiges über die Aktivitäten. Hier kann man viel mehr unternehmen als auf der anderen Seite, es gibt viele Trails und eine Art Freilichtmuseum.

Wir fahren also den Loop und laufen da jeden kleinen Trail. Wir sind überall ganz alleine, das finden wir sehr angenehm, und daher genießen wir den Park sehr. Landschaftlich sicher kein Mega-Highlight, aber doch ganz schön.

Wir laufen den Chesser Island Boardwalk mit 1¾ Meilen Länge. Es geht die ganze Zeit über einen Holzsteg bis zu einem Aussichtsturm. Wir klettern hoch und können durch das dort stehende Fernrohr sehr viele sehr große Alligatoren sehen. Die Vegetation neben dem Boardwalk ist ausgetrocknet, es hat auch hier seit dem Sturm vor 3 oder 4 Wochen nicht mehr geregnet.

Der kleine Weg gefällt uns gut, bevor es aber zu warm wird, sind wir wieder zurück am Auto.

Den Ort Folkston sehen wir uns noch an, dann geht es weiter, nach Jekyll Island. Hier wollen wir ganz relaxet den Rest des Tages verbringen.

Wir parken das Auto und laufen quer über die Insel zum Public Beach. Ach, ist das schön hier, so einen Baum hätte ich auch gerne im Garten.

Mittlerweile hat sich die Sonne hinter ein paar Wolken verzogen, zum Glück, denn sonst wäre es zu heiß geworden. So können wir ohne zu schwitzen eine ganze Weile am Strand laufen.

Schön leer ist es hier, nur vereinzelt liegen ein paar Leute rum oder laufen wie wir am Strand entlang.

Manche Horseshoe Crabs (Pfeilschwanzkrebss) schaffen es nicht immer nach der Ebbe zurück ins Wasser und verenden dann am Strand.

Nachdem wir den Strand verlassen haben, laufen wir noch durch eine sehr gepflegte, sehr schöne Strandpromenade mit Geschäften und Cafés.

Dann gehen wir zurück auf die andere Seite der Insel, dort gibt es einen tollen Park und das Jekyll Island Hotel. Schick, schick. Das Hotel besteht aus mehreren Gebäuden, habe mal nachgeschaut, man kann hier schon ab 130 $ die Nacht übernachten, hätte ich nicht gedacht.

Im Park stehen neben den renovierten Häusern, die zum Hotel gehören, auch noch ein paar alte Gebäude, und alle sind umringt von gigantischen Oak Trees.

Das ist wirklich traumhaft schön hier.

Jetzt haben wir noch mal Lust auf Strand. Diesmal nehmen wir das Auto mit und fahren zum Driftwood Beach, dort weht ein starker Wind, daher laufen wir nicht zu weit.

Zum Sunset muss man eh auf die andere Seite der Insel fahren, was wir dann auch machen, aber erst ziehen wir uns im Auto wärmere Sachen an.

Dann fahren wir zum St. Andrews Picnic Area & Beach, dort finden wir mit Mühe noch einen Parkplatz.

In der Zeit, wo wir im Auto verweilen, wird der Parkplatz leerer, eine Hochzeitsgesellschaft zieht sich vom Strand zurück, sehr gut.

Am Strand sind dann nur noch wenige Leute, unter anderem noch das Hochzeitspaar mit Fotografen. Das ist aber auch idyllisch hier.

Bis die Sonne untergeht, haben wir noch Zeit, leider ziehen immer mehr Wolken auf, aber ab und zu lässt sie sich blicken.

Wir machen einige Fotos von dem tollen Strand und dem Sunset. Es ziehen dann immer mehr dunkle Wolken auf und als wir im Auto sitzen, fängt es an, kurz und heftig zu regnen.

Wir machen uns auf ins gebuchte Embassy Suites und bekommen dort ein ganz tolles großes, gemütliches Zimmer.

Nachdem wir uns den Sand vom Körper geduscht haben, fahren wir noch zum Applebee’s und essen dort sehr gut.

Wetter: 64°F bis 82°F (17,5°C bis 27,5°C) erst sonnig, dann wolkig, am Abend Regen
Sights: Okefenokee National Wildlife Refuge, Jekyll Island
Wanderungen: 4km in ONWR + 15,2 km auf Jekyll Island
Abendessen: Applebee’s, Brunswick
Hotel: Embassy Suites Brunswick, GA
Bewertung: sehr gut ++++
Bemerkung: extrem gutes Hotel
Hotel: 147,24 $
Eintritte: (Toll Jekyll Iland) 6 $
Abendessen: 36,11 $
Mittagessen:  $
Lebensmittel: 31,17 $
Sonstiges: 220,52 $
Sprit:  $

Gesamt: 435,04 $