Obere Mittelklasse – eine Reise mit sehr gutem Komfort, wo man sich auch mal was gönnt

Zeitraum: 15.9.2017 – 10.09.2017 (24 Tage)
Ort: Las Vegas Rundreise
Personen: 2
Tage: 24
Unterkunft: Hotels/Lodges 2595 €
Flugpreis: ab 1200 €
Mietwagen: 850 €
Eintrittskosten: 250 €
Benzin: 480 €
Verpflegung: 1200 €
__________________
Gesamt: 6575 € + individuelle Kosten wie Shopping/Shows/Hubschrauberflüge, etc

Wahl des richtigen Abflugs- und Ankunftsortes
Oftmals ist ein Flug an die Ostküste billiger als an die Westküste. Bestimmte Abflugsorte sind billiger als andere, so kann es billiger sein, nach Jacksonville zu fliegen als nach Miami. Ab und zu ist es billiger, von Amsterdam zu fliegen als von Köln oder Düsseldorf, oder von Billund in Dänemark statt von Hamburg. Flüge von München und Frankfurt sind meist am teuersten.

Wahl der richtigen Reisezeit
Außerhalb jeglicher Ferien gibt es meist gute Angebote in alle Ecken der USA. Ein Flug nach New York ist vom 6.12. – 19.12 viel billiger als vom 24.12. bis 6.1. Auch ist ein Flug nach Los Angeles im März billiger als im Juni.
Wenn man also selber nicht an Schulferien oder Feiertage gebunden ist, ist es ratsam, dann zu fliegen, wenn andere nicht fliegen wollen.

Wahl des richtigen Fluges
Ein Multistop-Flug ist meist billiger als ein Nonstop-Flug. Je mehr Zwischenstopps der Flug hat, desto billiger ist er.

Fazit:
Ich würde über Suchmaschinen nach dem billigsten Flug suchen, verschiedene Orte und Zeiträume durchspielen, dann hat man gute Chancen auf den günstigsten Flug. Wenn man schon beim Flug anfangen möchte sich etwas zu gönnen, würde ich einen Non-Stopp Verbindung wählen, die sind nicht immer teuer. Es lohnt sich, wenn man die Premium Klasse von einigen Flugsesselschaften bucht, zumindest auf dem Rückflug ist das angenehm.

Mietwagen
Der Mietwagen ist ein großer Posten, vor allem, wenn die Fahrer unter 21 oder unter 25 Jahre alt sind. Unter 21 gibt es in den USA gar keinen Mietwagen zu mieten, unter 25 oftmals nur mit Aufschlägen. Das liegt an der hohen Unsicherheit von Jungfahrern.

Sprit/Kaution
Wenn man einen Mietwagen nutzt, kommen Spritkosten auf einen zu. Diese sind zurzeit (Ende 2016) in den USA recht niedrig, das kann sich aber jederzeit ändern.

Auch sollte man beachten, dass man den Mietwagen nur mit einer Kreditkarte buchen kann, vor Ort wird von dieser eine Kaution in Höhe von ca. 250 $ vorgemerkt. Dieser Betrag sollte also zusätzlich auf der Kreditkarte, die ihr für die Reise nutzen wollt, vorhanden sein. Prepaid-Kreditkarten werden nicht von allen Anbietern akzeptiert. Der Inhaber der Kreditkarte muss zugleich der Hauptfahrer des Autos sein.

Fazit
Sollte die Reise eine Rundreise werden für 2 Personen, würde ich einen SUV buchen, das wäre dann schon ein wenig Komfort mehr. Für 2 Personen reicht ein Midsize SUV wie ein Ford Escape oder Jeep Compass. Will man aber etwas bequem reisen, dann sollte es schon ein Standard SUV sein, das wäre dann ein Jeep Grand Cherokee oder ein Chevrolte Traverse. Am besten bucht man beim Anbieter in Deutschland immer das besten Paket.

Hotels
Etwas besser kommt man in der Regel in einem Hotel unter. Hotels bieten sehr oft ein richtiges Frühstück an. In großen Städten, in der Nähe von Nationalparks, aber auch oft in der Nähe von Knotenpunkten oder Autobahnen gelegen findet man Hotels der mittleren und besseren Kategorie. Die Zimmer sind meist geräumig und sind über ein Treppenhaus mit Fahrstuhl zu erreichen. Der Preis für ein gutes Mittelkasse Hotel liegt je nach Lage/Saison bei ca. 70-100$. Um mal einige zu nennen: Comfort Inn, Super 8, Best Western, Quality Inn, Lexington Inn, Days Inn, La Quinta Inn, etc.

Für ein Hotel der oberen Mittelkasse legt man schon ein wenig mehr hin das sind so ca. 110 – 150$ je nach Lage/Saison und Ausstattung. Hotel dieser Kategorie sind: Hampton Inn, Holiday Inn, Hilton Garden Inn, Coutyard by Marriot, Fairfield Inn, Homewood Suites, Best Western PLUS, etc. fast alle neuen Hotels in Las Vegas.

Lodges
Sind meist in Nationalparks oder an anderen Naturhighlights gelegene Hotels. Die Lodges zeichnen sich meist durch ein besondere Architektur aus, aber vor allem durch die einzigartige Lage. Einige Lodges sind preislich durchaus erschwinglich und liegen im Bereich eines oberen Mittelklasse Hotels, andere liegen weit über 400$ die Nacht. Eine Lodge kann durchaus eine Alternative Übernachtungsmöglichkeit darstellen, wenn man sich was gönnen will.

B&B’s
Bed und Breakfast ist in den USA an einige Orten sehr verbreitet, diese privaten Unterkünfte in oft sehr besonderen Häusern, bieten eine familiäre Atmosphäre. Die Übernachtungskosten variieren stark je nach Ort/Saison und Ausstattung des Zimmers. In besonderen Unterkünften, wie in Herrenhäusern zahlt man einiges mehr, als in einem kleinen privaten Haus. Die Übernachtungen liegen ca. bei 100 – 200$ die Nacht. Inklusive ist meist ein sehr umfangreiches “homemade” Frühstück.

Historische Hotels
In einigen Orten der USA gibt es historische Hotels, diese sind sehr oft in der historischen Downtown der Orte zu finden. Meist sie diese Hotel eher klein und verfügen über wenige Zimmer. Manchmal ist man überrascht, dass man dort sehr stilvoll. aber recht günstig übernachten kann. Es gibt historische Hotels da zahlt man je nach Zimmer ab 80$.

Ich kann natürlich nicht alle Hotels aufzählen, es gibt unzählige, eine gehören ketten an wie der Hilton oder Marriot Gruppe andere sind eigenständige Häuser.

Fazit
Bei einer Reise der oberen Mittelklasse machen wir meist eine Mischung aus Übernachtungen in Hotels der Kategorie Hampton Inn oder Holiday Inn, an einigen Orten gibt es aber keinerlei dieser besseren Häuser, dann wichen wir in Lodges, B&B’s oder auch mal in ein historisches Hotel aus, wenn das auch nicht vorhanden ist dann nehmen wir ein Mittelklasse Hotel. Der Preis vom Mittelkasse Hotel gleicht dann den teuren Preis einer Lodge wieder aus.

Essen muss der Mensch, ob nun zu Hause oder auf Reisen.

Selbstversorgung
In den USA gibt es, wie bei uns auch, eine Vielzahl von Supermärkten, wo man sich alles, was man benötigt, kaufen kann. Die Preise sind in etwa wie bei uns. Es gibt zudem viele Dollar-Shops, wo man alles für einen Dollar bekommt, aber auch Läden wie Aldi sind vertreten.

Family Restaurants/Restaurantketten
Ein gute und günstige Art etwas zu essen sind Family Restaurants oder Restaurantketten. Sie bieten vom Frühstück bis zum Abendessen meist eine gute Qualität zum günstigen Preis an. Zu finden fast in jedem Ort.

gehobenes Restaurant
Diese Restaurant gibt es fast überall und sind meist privat geführt oft verfügen sie nur über eine geringe Auswahl an ausgewählten Speisen, oft fangfrischer Fisch oder eine speziell Art von Fleisch. Für ein Gericht zahlt man wie auch bei uns ab 50$ aufwärts. Bitte beachtet, dass der Tipp dann auch höher ausfallen sollte. Eine Reservierung ist meist erforderlich.

Fazit
Ich zu einer Mischung aus Selbstversorgung für das Frühstück und Mittagessen und Essengehen am Abend in Ketten oder Restaurants empfehlen. Die Slebstversorgung ist nicht um Geld etwas zu sparen gut, sondern um Zeit zu sparen, denn wenn man unterwegs in einem Canyon ist ist ein Picknick praktischer als ein Restaurant aufzusuchen. Am Abend kann man sich dann je nach Verfügbarkeit etwas gönnen.

Wenn man sich etwas anschauen will, werden in der Regel Eintrittspreise verlangt. Um dem zu entgehen, kann man sich aber auch zuvor erkundigen, wann diese entfallen. (Feiertage, Free Entrance Days)
Mit einem AAA-Ausweis kann man auch oft sparen.

Preise von Frezeitparks, Observationsdecks, Museen, Plantagen, oder anderen Sights könnt ihr immer auf der Webseite ersehen.

Fazit
Der Nationalpark-Pass kostet 80 $, ist auf einer Rundreise durch den Westen sehr zu empfehlen. Für alle anderen Sights kann man mit Kosten von ca. 200$ rechnen- je nach dem was man vorhat.

  • ESTA – kostet für jeden Reisenden 14$
  • Kreditkartengebühren können anfallen.
  • Gebühren für Bargeldabhebungen können anfallen
  • Für unvorhersehbare Kosten (Medikament, Arztbesuch) sollte immer eine Summe von rund 1000 € auf einer Kreditkarte zur Verfügung stehen.
  • Eine Reisekrankenversicherung kostet ca. 10 € im Jahr und sollte zwingend abgeschlossen werden.
  • Die Fahrt zum Flughafen oder das Parken am Flughafen kann Parkgebühren kosten, sowohl in Deutschland als auch vor Ort.
  • Einweggebühren für den Mietwagen können vor Ort anfallen
  • Das Mietwagenunternehmen blockt bis zu 500$ auf der Kreditkarte
  • Hotels der bessere Kategorie verlangen in der Regel ein Deposit (Kaution)
  • Schnell sammeln sich auf der Kreditkarte Kosten von 1500$ oder mehr an, bedenkt das.

Unsere letzte Reise war eine Reise der oberen Mittelklasse, wir möchten mittlerweile nicht mehr auf den Komfort, den uns bestimmte Hotels bieten verzichten. Beim Auto buchen wir meist einen Standard SUV oder tätigen vor Ort ein Upgrade auf diesen. Das finden wir einfach sehr bequem. Zudem haben wir immer eine große Kühlbox im Auto, diese muss verstaut werden. Beim Flug reicht uns in der Regel Economy, da wir beide nicht sehr groß sind. AB und zu gönnen wir uns aber auch ein Upgrade zur Premium Klasse. Wir zwei sind keine großen Esser, daher sind wir mit den Mahlzeiten in Ketten Restaurants, wie Applebee’s oder Chili’s gut zufrieden. in den letzten Jahren haben die Preise von Hotels und Mietwagen stark angezogen und der Dollar-Wechselkurs ist auch nicht mehr auf unserer Seite, wie in den Jahren 2004-2011, so dass eine USA Reise schon aus dem Grund 300-500 Euro teurer werden kann.