Tag 17 – 18.09.2014 – Blanding, UT – Farmington, NM

Ganz früh verließen wir das Hotel, es war noch dunkel. Keine Wolke am Himmel, so dass ein Sonnenaufgangsshooting eher uninteressant wäre. Also fuhren wir nach dem Tanken und Eis holen unmittelbar auf dem Highway 191 nach Süden, so lange, bis der Highway 262 nach Osten abzweigt.

Wir nahmen den Highway 262, weil wir diese Strecke noch nicht kannten, schöne Gegend, aber die schönen Badlands, die hier überall zu sehen sind, kann man leider nicht erkunden, da sie auf dem Gebiet von Gasfirmen liegen. Es wird hier überall Gas gefördert, wahrscheinlich mit Fracking. So „bad“ sind diese Badlands dann wohl doch nicht, denn egal, wo man diese Landschaft findet, wird drunter meist Gas gefördert, auch in Wyoming ist uns das schon aufgefallen.

Wir biegen dann auf den Highway 162 ab, der uns kurz nach Colorado führt. Welcome in Colorado.

Dann fahren wir auf dem Highway 160 kurz durch Arizona. Wir sind hier unmittelbar beim 4 Corners National Monument. Das Monument an sich lassen wir aber rechts liegen, es scheint uns nicht so spannend zu sein.
Bei Teec Nos Pos fahren wir auf den Highway 64 und passieren endlich die Grenze zu New Mexio, dem heutigen Endziel. Die Orte hier sind trostlos und bestehen zum großen Teil aus immer den gleichen Hütten, die für die Natives, die hier leben und arbeiten, gebaut bzw. hingestellt wurden.
Mal sind die Häuser größer, mal sind es auch nur einfache Wohnwagen. Schön ist was anderes.

Die nächste größere Ortschaft ist Shiprock, benannt nach dem gleichnamigen Felsen, der ausschaut wie ein Schiff. Wir fahren, um an den Berg ranzukommen, mal eine Dirtroad, das ist kein offizieller Weg, aber wir können einen Blick auf den Berg werfen und ein Bild machen.

Wie und ob man näher an den Shiprock rankommt, weiß ich gar nicht, eventuell von der anderen Seite.

Als wir aussteigen, merken wie schon wieder, wie heiß es ist. Das eigentliche Vorhaben, heute in die Bisti Wilderness Area bzw. Valley oft Dreams Area zu fahren, um dort zu wandern und die Gegend zu erkunden(da steht noch einiges auf meiner Liste), muss doch hoffentlich wegen Hitze nicht wieder ausfallen.

Aber erst mal nutzen wir die Mittagshitze und gehen einkaufen, unsere Vorräte haben wir in den letzten Tagen aufgebraucht.

In Farmington gibt es jetzt einen zweiten Walmart und eine neue große Mall. Die Dame im Hotel meinte, Farmington würde immer größer, wahrscheinlich auch durch die Gasvorkommen.

Nach dem Einkaufen bei Walmart, Safeway, Best Buy etc. checken wir in unser schönes großes Zimmer (Suite) ins Hampton Inn ein. Ach wie schön, wieder etwas Luxus nach den Tagen in den kleinen Motels.

Wir richten uns ein, machen uns etwas frisch und bleiben eine Weile im Zimmer, dann machen wir uns am Nachmittag auf über den Highway 371 in die Bisti Wilderness Area.

Wir fahren die Nordregion an, wo wir auch schon letztes Jahr gewesen sind, hat uns gut gefallen, aber wir haben noch nicht alles sehen können. Letztes Jahr waren wir hier am Morgen, bei angenehmen 20-23°C. Heute drehen wir die Zahl um und setzen noch ein paar Grad oben drauf. In der Sonne, von der es hier mehr als genug gibt, sicher 34°C oder mehr. Kein Schatten in Sicht.

Wir überlegen erst, ob wir es wagen sollen, in die Badlands zu laufen, aber wir sind ja dafür hergekommen, also machen wir uns mit viel Wasser auf den Weg.

Eigentlich wollten wir uns andere Hoodoos und Wings ansehen als letztes Jahr, aber erst mal hinkommen. Zu den Hoodos vor muss man erst mal laufen, nicht weit, ca. 1,4 km, aber das zieht ich bei Hitze mit Rucksack auf dem Rücken doch ungemein.

Als wir bei den ersten Hoodoos ankommen, machen wir einige Bilder, aber jeder Schritt ist anstrengend. Fotografieren ist ja eh anstrengend, aber auch noch bei der Hitze. Puh!

Wir schwanken immer zwischen ach, ok, noch ein Stück weiter bis zum nächsten Tal oder dem Wunsch, zurück zum Auto zu gehen. Mann, ist mir warm. Ich habe einen hochroten Schädel, obwohl wir genug Wasser dabei haben, aber die Hitze ist heftig.

Es siegt die Vernunft und wir laufen im wenigen Schatten des Washes zurück. Am Ende waren wir an denselben Ecken wie letztes Jahr, aber was soll’s, schön war es trotzdem.

Am Auto zurück, überlegen wir, ob wir zum Sunset zum Valley oft Dreams fahren wollen, aber all diese schönen Felsformationen sind nur über Schotterpisten und längere Hikes erreichbar. Wir wogen Aufwand und Nutzen ab und entschieden uns, zurück nach Farmington zu fahren, mal sehen, was der morgige Tag für ein Wetter bringt, wir sind ja noch einen ganzen Tag hier in Farmington.

Erst mal zurück zum Hotel und die Klimaanlage angemacht, geduscht und ausgeruht. Dann sind wir zur neuen Mall gefahren zum Applebee’s. Da war es extrem voll, wir mussten ca. eine halbe Stunde warten. Essen war aber wie gewohnt lecker.

Zurück zum Hotel, dort haben wir uns einen gemütlichen Abend in der schönen Suite gemacht.

Gallery Tag 17

Wetter: 34°C und sonnig
Sights: Bisti Wilderness + Farmington
Wanderungen: Bisti Wilderness
Restaurant: Applebee’s
Hotel: Hampton Inn & Suites Farmington – $136,54 inkl. Tax
Bewertung: sehr gut ++++
Bemerkung: absolutes Top Hotel, gab nichts zu beanstanden.